Antigone

von Sophokles

Eine Aufführung des Theater aus dem KulturKammerGut
in einer Inszenierung von Doris Hanslbauer und Markus Nondorf

Es ist eine Geschichte von Freiheit. Eine Geschichte der Selbstbestimmung der Frau.

Ziviler Ungehorsam gegen Unterdrückung und Machtwillkür!
Es ist eines der bekanntesten und besten Dramen der gesamten Weltliteratur!

Nach der Abdankung des Königs Ödipus sollen seine zwei Söhne, Eteokles und Polyneikes, Theben im Wechsel regieren. Als Eteokles sich weigert, seinem Bruder den Thron zu überlassen, versammelt Polyneikes eine Armee um sich und greift Theben an. Beide Brüder fallen, ihr Onkel Kreon übernimmt die Herrschaft und veranlasst eine feierliche Bestattung für Eteokles, dem Verteidiger Thebens. Polyneikes aber, der auf sein Recht beharrend die Stadt angriff, gilt als Verräter und ihm wird das Begräbnis verweigert. Beider Schwester Antigone kann und will dieses Verbot nicht akzeptieren. Sich auf die „ungeschriebenen und wankenlosen Satzungen der Götter“ berufend, beerdigt sie trotz Androhung der Todesstrafe ihren zum Staatsfeind erklärten Bruder. Damit stellt sie ihre Überzeugung über die staatlichen Gesetze Kreons, weshalb sie hingerichtet werden soll. Seine Machtposition behauptend lässt sich Kreon nicht umstimmen, nicht einmal von seinem Sohn Haimon, der mit Antigone verlobt ist und die Stimme des Volkes ins Feld führt. In Tyrannenart verschärft Kreon gar die Vollstreckung des Todesurteils und lässt Antigone lebendig begraben. Dürfen Prinzipien über den Gesetzen stehen? Kann Recht zu Unrecht werden und was ist Pflicht? Wann gilt es gehorsam zu sein, wann muss Widerstand geleistet werden? Es beginnt eine gnadenlose Auseinandersetzung, die, wie vom blinden Seher Teiresias prophezeit, im Unheil zu enden droht.

Antigone

Es spielen:

Esther Sambale
Adiam Tesfai
Sandra Bauer
Markus Nondorf
Lukas Münich
Philipp Abel

Chor

Maria Bahn
Doris Hanslbauer
Angelika Müller-Kraft
Esther Sambale
Verena Schmidt
Philipp Abel
Karsten Kunde
Lukas Münich
Markus Nondorf
Bernd Ruhnau
Bernd Ruhnau

Inszenierung:

Doris Hanslbauer
Markus Nondorf

Ausstattung:

Doris Hanslbauer

Musik:

Heinrich Filsner

Productiondesign:

Manfred Hierdeis

Technik:

Anna Botzenhardt
Kalle Zuber

Regieassistenz:

Verena Schmidt

Spielort:

Kofferfabrik Fürth

Premiere:

28.02.2020
um 19:30 Uhr

Weitere Termine:

29.02.2020
01.03.2020
09.04.2020
10.04.2020
11.04.2020
17.04.2020
18.04.2020
19.04.2020
jeweils um
19:30 Uhr

Eintrittspreise:

Abendkasse:
13,- Euro
ermäßigt:
8,- Euro
Vorverkauf:
10,- Euro
über Reservix

Kommentare sind geschlossen.